In Südtirol, dem Traumland vieler Metzinger

Jahresexkursion des AKS-Geschichtsvereins Metzingen

Für die meisten Exkursionsteilnehmer war das diesjährige Zielgebiet das Gegenteil des vorjährigen. Damals wurde buchstäblich ein weißer Fleck auf der Landkarte entdeckt, und jetzt gab es ein Wiedersehen mit Berg und Tal, Stadt und Land des mit Natur-und Kunstschätzen reich gesegneten Landes mitten in den Alpen. Weiterlesen

Tagesexkursion des AKS: 28. September 2019

Das erste Ziel dieser Exkursion ist der Archäopark Vogelherd bei Niederstotzingen. Der Vogelherd ist eine der bedeutendsten archäologischen Fundstätten im süddeutschen Raum mit zahlreichen Zeugnissen und Artefakten aus der Eiszeit. Neben einem Rundgang durch das Gelände ist auch die Besichtigung der „Schatzkammer“ des Archäoparks mit ihren einzigartigen, weltberühmten Exponaten geplant. Im Anschluss daran besteht die Möglichkeit eines Imbisses im „Parkcafé am Vogelherd“.

Das zweite Ziel ist die ehemalige Universitätsstadt Dillingen an der Donau. Dillingen hat eine sehr gut erhaltene Altstadt und zahlreiche markante und historisch bedeutsame Bauwerke. Die Geschichte und das heutige Bild der Stadt, einst Wirkungsstätte von Sebastian Kneipp, werden uns in einer Stadtführung (90 Minuten) vermittelt. Die Abfahrt vom Metzinger Bahnhofsvorplatz ist für 8:30 Uhr geplant und die Rückkehr für 19:15 Uhr. Auf der Basis von 40 Teilnehmern liegen die Kosten für diese Tagesexkursion bei etwa 35,- €. Anmeldungen sind ab sofort bei Dr. Fritz Kemmler möglich (Telefon: 07123-18544 (werktags 17-20 Uhr), Email: fritz.kemmler@aks-metzingen.de).

Tagesexkursion nach Stuttgart ins Haus der Geschichte

Der Arbeitskreis Stadtgeschichte (AKS) lädt am Samstag, den 11. Mai, zu einer Studienfahrt nach Stuttgart zum Besuch der Großen Landesausstellung „Der Anfang der Demokratie im Südwesten 1918 – 1924“ im Haus der Geschichte ein.
Die Ausstellung zeigt, wie nach der Niederlage im Ersten Weltkrieg und dem Ende des Kaiserreichs aus der Revolution die erste Demokratie in Baden und Württemberg entstand. Die Große Landesausstellung schaut der jungen Demokratie im Südwesten beim Wachsen zu, macht die Hoffnungen, Träume und Anstrengungen, die Ängste und Befürchtungen der Frauen und Männer von damals sichtbar. Weiterlesen

Es geht weiter…

Dr. Kemmler

Am Ende der Mitgliederversammlung des AKS am 22. März waren alle erleichtert: Dr. Fritz Kemmler hatte sich bereit erklärt, für den Vorsitz zu kandidieren, und so wurde er einstimmig zum neuen Vorsitzenden des AKS Metzingen gewählt. Er ist der dritte Chef des Vereins seit dem Gründer Peter Rogosch (1981 – 2014) und Rudolf Renz (2014 – 2019).

Weiterlesen

Zehntes Metzinger Krautwickelessen mit Festvortrag „Sitten und Gebräuche der Kelten“

                                                   

Am Freitag, 30. November 2018, lädt der Arbeitskreis Stadtgeschichte um 19 Uhr zu seinem traditionellen Krautwickelessen in die Festkelter ein. Musikalisch umrahmt wird die Veranstaltung vom Jazz´n´Stuff-Ensemble mit Jürgen Häussler und Jochen Probst. Weiterlesen

Zur Geschichte der Juden in Württemberg – ein Überblick

Hintergrundinformation zum Vortrag Eberhard Zacher am 12. September in der Stadtbibliothek

Schon im frühen Mittelalter gab es jüdische Siedlungen auf dem Gebiet des heutigen Baden-Württemberg.
Das älteste Zeugnis vom 11. Jahrhundert stammt aus Heilbronn.
Im 12. und 13. Jh. bestanden Ansiedlungen vor allem in freien Reichsstädten wie Schwäbisch Hall, Esslingen, Schwäbisch Gmünd, Ulm, aber auch in landesherrlichen Städten. Weiterlesen

Die Juden von Buttenhausen, Vortrag von Eberhard Zacher in der Stadtbibliothek

 

Die Juden von Buttenhausen. Geschichte, Alltag und Schicksal einer jüdischen Landgemeinde

DBernheimer'sche Realschuleer Vortrag am 12. September fand großes Interesse. Die Stadtbücherei war voll, Herr Koch, der Leiter der Stadtbücherei, war sogar gezwungen, aus Raumgründen manchen Interessierten den Eintritt zu verwehren.

Herr Zacher, hervorragender Kenner der jüdischen Geschichte Buttenhausens und ehrenamtlicher Mitarbeiter des dortigen Jüdischen Museums, schilderte in mehr als zwei Stunden, unterstützt von über 100 Bildern, die Geschichte des Dorfes von 1787 bis 1945.

Weiterlesen

Die neuen SPUREN Nr. 21 sind da

Liebe Leserin, lieber Leser,

das neue Heft hat drei Schwerpunkte: Der Dreißigjährige Krieg im Ermstal, die Geschichte des LUNA-Kinos und die Zuwanderung nach Metzingen von 1945 bis heute.
Ich stelle Ihnen die Beiträge in der Reihenfolge, in der sie erscheinen, kurz vor. Dr. Dieter Feucht berichtet über unsere diesjährige Jahresexkursion ins Münsterland, nach Münster und Osnabrück. Beide Städte erinnern an den Dreißigjährigen Krieg, der im Jahr 1618 durch den Prager Fenstersturz ausgelöst wurde. Stadtarchivar Rolf Bidlingmaier zeichnet die Geschichte des alten Uracher Schlosses nach. Dr. Rudolf Eberling zeigt auf, wie fürchterlich der Dreißigjährige Krieg in unserer Gegend nach der Schlacht von Nördlingen 1634 wütete. Weiterlesen